StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin


Gründung
05.11.10

Eröffnung
06.11.10

RPG-Start
11.11.10



Rüden
05

Hündinnen
04

davon:
Jungtiere
01

Althunde
//

Aufnahmestopp aktiv!

Jahreszeit
Juli - Sommer

Tageszeit
Nachmittag

Wetter
leicht bewölkt, 18°C

Gestoppt!


Teilen | 
 

 Kapitel 1

Nach unten 
AutorNachricht
Chinook
Wild wind.
avatar

Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 06.11.10
Alter : 27

Charakter
Rasse:: Husky - Malamut - Mix
Alter:: 1 3/4 Jahre
Geschlecht:: Rüde

BeitragThema: Kapitel 1   Sa 13 Nov - 20:53

Was bisher geschah.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.x.Chi.X.Husky-Malamut.X.Vergeben.X.1 3/4Jahre.x.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://welli-world.jimdo.com
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 24
Anmeldedatum : 02.06.10

BeitragThema: Re: Kapitel 1   Mi 8 Dez - 22:13

Chinook wurde von Menschen aus seiner alten "Heimat" abgeholt. In einem Auto wurde er ins Camp transportiert. Das gefiel ihm natürlich gar nicht, da er es gewohnt war Frei zu sein. Im Camp angekommen startete er seinen ersten Fluchversucht, welcher aber scheiterte. Nun wurde er in den Großen Auslauf gebracht, in welchen sich schon einige Hunde aufhalten.

Brian war nun ca. eine halbe Stunde im Camp und auch im Auslauf. Er entdeckte Chinook als erstes und fand ihn anscheinend interessant.

Marja lag im Zwinger und hatte geschlafen, doch nun wurde sie in den Auslauf gebracht.
Dort traf sie auf Brian und Chinook. Da sie sich für Neulinge verantwortlich fühlt, sprach sie diese gleich an.

Salomo wacht derweilen im Auslauf auf. Ein Trainer in AUsbildung, genannt Tobi, wird auf ihn aufmerksam. Langsam nähert sich dieser dem Hund, doch Salomo lässt ihn nicht an sich heran. Stattdesen begibt er sich zu Marja und den zwei Rüden.

Breeze wird von ihrem Herrchen, schweren Herzes, im Camp abgegeben. Die Hündin ist schon früher Rennen gelaufen und soll wieder diese Chance bekommen. Der Roten egfällt das garnicht, entspannt sich aber als sie merkt das die Tochter des Besitzers dort arbeitet. Breeze wird auch in den Auslauf gebracht, möchte aber wieder hinaus.

Jed wird von einem Trainer aus einem Käfig geholt, dabei entkommt dieser und rennt über das Gelände. Er fragt sich wieso er ´Wolf´ genannt wird und versucht zu heulen. Er wird jedoch eingefangen und kommt in den Auslauf.

Chinook unterhält sich derweilen mit den anderen Hunden. Er versteht nicht was er im Camp soll und möchte lieber frei sein. Um zu zeigen das er sich nicht ergab sprang er aufgebracht gegen dne Zaun und bellte wütend.

Nanuq wird von seinem Besitzer ins Camp gebracht. Natürlich versteht er nicht was das alles soll. Er kommt in den Auslauf und hat einen Ball dabei. Traurig schaute er seinem Besitzer nach und stellte sich dann den Anderen vor.

Marja stellt sich derweilen vor und spricht mit den anderen Hunden. Sie sieht wie sich Chinook anstellt und versucht ihn zu beruhigen. Ob das gelingt?

Zandro wird ins Camp und in den Auslauf gebracht. Er ist verunsichert und weiß nicht was er tun soll.

Inka wird vom Zwinger zum Auslauf gebracht. Dort sieht sie Zandro, welcher verloren aussieht. Kurzerhand läuft sie zu ihm ihn und spricht ihn an.

Nanuq spricht mit den Anderen und schaut sich um. Dann fängt er an mit dem Ball zu spielen, dabei trifft er Zandro. Schnell entschuldigt er sich und fragt nach den Namen der beiden Hunde.

Zandro redet mit ihnen und schuat sich um.

Salomo ist noch immer bei den Anderen. Er denkt nach und rät Marja schließlich das sie doch alle rufen solle.

Inka antwortet Nanuq und Zandro. Dabei ist sie etwas hibbelig, versucht es abe rzu verbergen. Sie möchte zugerne spielen.

Cyrelle soll auch ins Camp kommen. In einem Unachtsamen Moment beißt sie ihren Besitzer, welcher sie sowieso shcon loswerdne möchte. Sie kommt ins Camp und in den Auslauf. Dort wirkt sie etwas verloren, da sie nicht weiß was sie nun tun soll.

Nanuq spricht weiter und möchte dann spielen. Also fordert er die Beiden dazu auf mit seinem Ball zu spielen. Inka udn Zandro willigen ein und spielen nun mit dem Ball.

Brian entschließt sich vorzustellen, tut dies aber nur knapp. Dann zeigt er seinen Stolz und geht davon. Er findet eine Wasserschüssel, doch es schmeckt ihm nicht. Somit schüttet er sie um. Nun ging er zum Zaun und sah sich um.

Breeze weiß noch nicht so recht was los ist, ist aber froh eine Trainerin zu kennen. Auch sie stellt sich nun vor und erzählt das sie shcon Rennen gelaufen ist.

Zandro, Nanuq und Brian spielen weiterhin mit dem Ball.

Jed schien niemand zu bemerken. Er sah sich um und sah dabei Cyrelle, welche genauso verloren rumstand. Also ging er zu ihr hin und sprach sie an.

Cyrelle tut darauf etwas zickig, antwortet nur knapp und fragt wer er sei. Ihre Gedanken schweifen ab zu ihrer Familie.

Chinook versteht noch immer nicht was das alles sollte. Er wollte nicht im Camp sein sondern frei. Er verließ die anderen und stolzierte durch den Auslauf. Dann sprang er auf eine Plattform, fiel aber wieder hinunter. Er tat so als wäre nichts gwesen, stolperte aber. Dann ging er zum Zaun. Ein Mann kam zum Tor und wieder versuchte er zu flüchten, doch er wurde zurückgedrängt. Wütend bellte Chinook nun.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://altesid.forumieren.de
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 24
Anmeldedatum : 02.06.10

BeitragThema: Re: Kapitel 1   Mi 2 März - 17:57

Jed antwortet Cyrelle und meint das er keinen namen hätte. Dann bemerkt er wie Chi randaliert. Er slebst möchte auch frei sein, beherrscht sich jedoch. Schließlich denkt er über Cyrelle nach.

Brian schaut sich um und sieht Chinook. Er mustert ihn und schaut ihm nach. Als dieser dann anfängt den Mann anzubellen geht er dazwischen und versucht den jungen Rüden zu beruhigen. Irgendetwas scheint er an sich zu haben, den Brian verhält sich anders als sonst. Schließlich fragt er nach dem Vater des Rüdens.

Cyrelle stellt sich vor und spricht mit Jed. Sie versteht nicht warum sie hier abgegeben wurd eund möchte schnell zurück nach Hause. Sie denkt an ihren Vater.

Marja begrüßt alle neuen Hunde. Sie fühlt sich einfach dafür zuständig. Sie evrsucht sie zu beruhigen und erklärt das es nicht so schlimm ist hier zu sein.
Dann bemerkt sie Brian und Chinook. Zu ihnen geht sie und versucht nun auch Chinook zu beruhigen. Sie sagt zu ihm das er nicht so egoistisch sein soll und sich zusammenreißen soll.

Chinook bellt und geht den Mann an. Dieser versucht ihn zu beruhigen und spricht auf ihn ein. Der Mann packt den Hund am Halsband und zieht ihm vom zaun weg. Chinook wehrt sich und springt, als er losgelassen wird, sofort wieder bellend gegen den zaun. Der Mann verlässt den Auslauf und bespricht sich mit einem anderen Zweibeiner. Sie stellen fest das Chinook einiges von Nanuk geerbt hat.
Während der Malamutmix bellte, kam der Mann erneut zum Zaun und sprach ihn an. Er erklärt dem hund das er sich benehmen soll und das er für etwas Höheres bestimmt ist.
Chi bellt ihm wütend nach.
Dann wendet er sich an Brian und beantwortet seine Frage nach dem Vater. Er erklärt das er ihn nie kennen gelernt hat und dieser berühmt gewesen sein soll.
Dann wendet er sich an Marja. Er geht sie an weil sie ihn als Egoist bezeichnet hat. Er erklärt ihr wie er zu den Menschen steht.

Brian hört genau zu und etdeckt dann überraschend das er mit Chi verwandt ist. Die Beiden sind Cousin's und so erklärt er Chinook das Nanuk sein Onkel war und das der jungeRüde etwas besonderes ist.
Nun wendet er sich an Marja und fragt sie wann das Training beginnt. Auch sie begann er zu mögen.

Marja ist die Ruhe selbst. Die erklärt Chinook das er sich nur eingewöhnen muss und es einfach auf sich zukommen lassen soll. Die Hündin erzählt was für ein tolles Leben man im Camp führen kann und das er ihr einfach vertrauen soll. Kurz überlegt sie, dann antwortet sie Brian. ihm erklärt sie welche Aufgaben sie übernehmen könnten und das sie ihnen gerne helfen wird. Sie steht auf, läuft einige Schritte und setzt sich wieder.

Chinook ist überrascht das er noch eine Familie hat. Denn daran hatte er nie gedacht. Es gefällt ihm aber und er ist froh darüber. Dann richtet er sich an Marja und meint das er erstmal abwarten möchte. Dies sagt er jedoch nur um nicht weiter genervt zu werden und sie zu beruhigen. Nun entfernt er sich von den Beiden und läuft durch den Auslauf.

Thiazi kommt gerade an. Der Wagen hält und er möchte endlich raus. Er ist sehr aufgeregt, bellt und möchte zu den anderen Hunden. Jedoch haben die Zweibeiner noch etwas zu besprechen und der junge Hund muss warten. Endlich geht es in Richtung Auslauf. Thi zieht und würde sogerne rein. Er rennt dabei beinahe gegen den Zaun. Schließlich wird er hineingebracht und er rennt sogleich zu Marja, Chi und Brian. Er ist noch immer sehr hibbelig, stellt sich vor und fragt was das hier ist.

(Fortsetzung folgt)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://altesid.forumieren.de
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 24
Anmeldedatum : 02.06.10

BeitragThema: Re: Kapitel 1   Fr 15 Apr - 19:34

Jed spricht mit Cyrelle. Er erzählt das er nicht weiß wer seine Familie ist, geschweige denn wo er herkommt. Er fände es aufregend in der Wildnis geboren zu sein. Dann sagt er ihr das sie ihn "Wolf" nennen soll, da er noch keinen Namen erhalten hat.

Cyrelle wird sauer und möchte nicht das sich Jed über ihre Abstammung lustig macht. Darum fährt sie ihn ersteinmal an. Als sie sich beruhigt hat fragt sie ihn ob er dnen gar nichts von seiner Vergangenheit weiß, wie lange er schon im Camp ist und ob sie für immer im Auslauf bleiben.

Brian, welcher nur Husky's mochte knurrt den jungen Thiazi an, daraufhin bemerkt er Jed. Darüber war er gar nicht amüsiert. Was wollte die Menschen nun auch noch mit so einem?
Er knurrt und fordert ihn heraus.

Marja beobachtet Chinook und Brian, dann wendet sie sich an den neuen Samojeden und stellt sich vor. Sie erklärt das sie am längsten im Camp ist und ihn alle Fragen beantworten möchte.

Thiazi versteht nicht warum brian böse auf ihn ist. Hat er etwas falsch gemacht? Dann beobachtet er wie Brian Jed anknurrt und wundert sich.
Daraufhin hört er Marja zu um ihr dann zu antworten. Er fragt sie warum Brian böse auf ihn ist und was ein Camp überhaupt ist.
Natürlich hatte er noch mehr Fragen, doch er wollte sie nicht damit belästigen.

Nun antwortet Jed. Er erzählt Cyrelle das er nichts weiß und erst seit einem tag im Camp ist. Plötzlich wird er angeknurrt. Etwas verwundert steht er auf, umkreist den Rüden und fragt ihn warum er ihn ankläfft. Dann beobachtet er Brian und überlegt warum dieser etwas gegen ihn hat.

Das war Brian zu fiel, denn er sprang auf den wolfsähnlichen Hund zu und schnappte wütend nach seinem Bein. Erst der Ruf eines Menschens brachte sie auseinander. Brian paffte den Rüden an das dessen Blut nicht rein sei und er hier nichts verloren hätte.

Diya liegt im Auto. Seit Stunden ist sie unterwegs und muss sich ersteinmal anhören das sie für ihre Rasse fiel zu klein ist. Sie denkt darüber nach und findet es nicht ok das sie, sie so bezeichnen. Kurz hält der Wagen an und wird aufgetankt. Der widerliche Gestank zieht in den Kofferraum und benebelt ihre Sinne. Dann endlich kommen sie an. Der Kofferraum öffnet sich und sie wird an die Leine genommen. Daraufhin bringt man sie in den Auslauf, wo sie ersteinmal nur abwartet.

Salomo welcher Abseits liegt, beobachtet das Treiben. Es sind für seinen Geschmack zuviel neue Hunde gekommen. Da bemekrt er wie Brian auf Jed losgeht. Er steht auf und geht hinüber. Dann sagt er das Jed's Blut vielleicht reiner als Brians sei.

Cyrelle beobachtete fassungslos wie Jed von Brian angegriffen wird und ist froh als Salomo auftaucht. Sie erzählt das sie noch viel reineres Blut hat und Brian trotzdem nicht angeht. Wütend knurrt sie ihm eine Beleidigung zu. Sie glaubt nun das man hier einiges an Durchsetzungsvermögen braucht.

Marja beobachtet zunächst die Streithähne und wendet sich dann wieder an Thiazi. Sie erklärt das Brian von Natur aus so ist und was es mit einem Camp aussich hat. Es macht ihr eine Menge Spaß hier zu leben. Kurz verliert sie sich in Gedanken, schaut sich dann aber nach Chinook um da sie Angst hat er könnte etwas anstellen. Als sie sich davon überzeugt hat das er nichts tat, sagt sie dem Samojeden das er ruhig fragen kann.

Chinook, welcher immer noch seine Freiheit zurück möchte, läuft gelangweilt durch den Auslauf und sieht sich um. Er springt auf eine Plattform und ist mit dem nervigen halsband beschäftigt. Dann bemeerkt er Brian und Jed. Wütend bellt er als der Mann sie zurecht wies. Dann sieht er Marjas Blick und verstummt. Er springt hinunter, geht zum Zaun und beobachtet das Treiben auf der anderen Seite, dann begann er zu jaulen. Als ein Mann kommt bellt er diesen wütend an.
Kurz beobachtet er eine Frau mit Futtereimer und denkt dann nach.

Brian ist wütend das plötzlich drei Hunde gegen ihn sind. Er trabt zu Chinook und fragt ihn nach seiner Vergangenheit. Er setzt sich neben ihn und erzählt das auch er nicht viel von den Menschen hält. Dann bemerkt er Chinooks flüchtige Blicke zu Marja und fragt ihn danach.

Thiazi taut langsam auf. Er fragt Marja was es für Einsätze gibt und warum ständig neue Hunde dazukommen. Daraufhin bemerkt er auch Diya.

(Fortsetzung folgt)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://altesid.forumieren.de
Chinook
Wild wind.
avatar

Anzahl der Beiträge : 659
Anmeldedatum : 06.11.10
Alter : 27

Charakter
Rasse:: Husky - Malamut - Mix
Alter:: 1 3/4 Jahre
Geschlecht:: Rüde

BeitragThema: Re: Kapitel 1   Fr 15 Apr - 20:32

Jed wundert sich über Brian, als Salomo kommt verschwindet dieser. Daraufhin bedankt sich der Wolfsähnliche bei Salomo und läd ihn ein da zu bleiben. Dann motzt er Cyrelle an, weil wirklich sont etwas passieren hätte können. Er läuft zum Zaun, sieht den Trainer Jack und tapst zu den Anderen zurück. Nun fragt er Salomo woher er kommt und wie er heißt.

Baily, welche im zwinger sitzt wird von einem Mann geholt. Dieser erklärt ihr das ein neuer Hund, auch ein Samojede, eingetroffen ist. Nun kommt sie in den Auslauf, wo sie übermütig herumtollt. Dann entdeckt sie Thiazi und stürmt auf ihn zu. Sie springt ihn an und auf ihn drauf. Dann spricht sie mit ihm und fällt runter. Sie ist überglücklich ihn zu sehen.

Chinook hatte Brian bemerkt und antwortet ihm. Er erzählt das er in einem Dorf gelebt hat und sich keiner wirklich für die Hundefamilie interessiert hat. Dann kam er hierher und darüber ist er gar nicht froh. Erneut bellt er durch den Zaun und schaut Brian dann verwundetr an, wegen dessen Anspielung auf Marja. Er versucht dem Thema auszuweichen und fragt wie er hierher kam und ob er schonmal einen Schlitten gezogen hat.

(Fortsetzung folgt)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
.x.Chi.X.Husky-Malamut.X.Vergeben.X.1 3/4Jahre.x.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://welli-world.jimdo.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Kapitel 1   

Nach oben Nach unten
 
Kapitel 1
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» . BSG-Urteil zur Einkommensanrechnung bei Leistungen nach dem 5. bis 9. Kapitel SGB XII (B 8 SO 8/12 R; Rz. 25)
» Gefühle plötzlich wieder da-nu hat er ne Freundin...Kapitel geschlossen!!!
» Katzengeschichte in Ichform- 3. Kapitel geupdatet
» Guthaben aus Nebenkostenrückerstattungen sind auch bei Bezug von Leistungen der Grundsicherung im Alter nach dem Vierten Kapitel SGB XII Einkommen
» Snowys Abenteuer im Wald von Ambala Kapitel 3

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Ice - Dogs :: Ewiger Schnee :: Erinnerungen-
Gehe zu: